Die Zukunft der Psychoanalyse hängt davon ab, inwieweit sie ein ähnliches Interesse für gesellschaftliche Fragen entwickeln kann, wie es der ersten Generation der Psychoanalytiker gelang.

(A. Mitscherlich)

WUNDERBLOG RSS Feed

www.wunder-blog.de Blog Feed

Freud in London
>> mehr lesen

Selbstwissen
>> mehr lesen

Psychoanalyse und Affekttheorie – Zum aktuellen Buch "Affektökologie" (2017) von Marie-Luise Angerer
>> mehr lesen

Camoufleur der Großstadt – der Künstler Xavier Krilyk
>> mehr lesen

Die Formung des Menschen durch Text
>> mehr lesen

Sprachlose Medizin - Über den Wandel eines Berufsbildes
>> mehr lesen

Rätsel Placeboeffekt - steuert Sprache die Biochemie unseres Körpers?
>> mehr lesen

Unbekanntes Wissen
>> mehr lesen

Warum Kernberg irrt - zur Debatte um die Modernität von Psychoanalyse
>> mehr lesen

Das Böse im Bild
>> mehr lesen

Was will Merkel? Führung mit dem kleinen Unterschied
>> mehr lesen

Freud und Leid der Psychoanalyse
>> mehr lesen

Was ist psychoanalytisches Arbeiten in Unternehmen und anderen Organisationen?
>> mehr lesen

Was schützt vor der Macht der Vorurteile?
>> mehr lesen

Das Unbewusste im Unternehmen ist doch Science Fiction, oder?
>> mehr lesen

Artikel mit dem Tag "Ökonomie"


17. August 2015
Der Ausdruck der sog. "Work-Life-Balance" weist darauf hin, dass Arbeitsschicksale auch in Konkurrenz zum Leben an sich geraten können. Der Ausdruck suggeriert einen Gegensatz zwischen Arbeit und Leben und wird dafür zurecht kritisiert. Die Gründe für die misslingende Integration sind vielschichtig. Zwischenmenschlicher Kontakt gestaltet sich in der Arbeitswelt häufig über soziale Medien und anhand von Leistungsvorgaben, was die Gelegenheiten für ein empathisches Miteinander reduziert....
04. Mai 2015
Warum die Psychoanalyse außerhalb des psychotherapeutischen Felds – etwa in Gesellschaftsfragen – zur Anwendung bringen? Weil die psychoanalytische Herangehensweise das Wissen von den Rändern hereinholt. Im Zeitalter der Visualisierung der Kommunikation hält die psychoanalytische Sicht an der Sprachlichkeit des Denkens fest. Ihre Aktualität resultiert sofern aus den Mitteilungen der Menschen, die sie – wo auch immer – zum Sprechen bringt. Insofern verspricht sie, das Wissen...
27. April 2015
Der britische Ökonom John Maynard Keynes plädierte Anfang des 20. Jahrhunderts für ein Wirtschaftssystem, das dem Individuum die Freiheit lässt, seine Probleme selbst zu lösen. Da das marktwirtschaftliche System diese Voraussetzungen nicht immer von selbst herstellt, trat er bekanntlich für eine staatliche Steuerung der Gesamtwirtschaft zum Schutz der Unabhängigkeit von Unternehmern und Individuen ein. Weniger bekannt ist, dass Keynes die Arbeiten von Freud kannte und dessen Theorien...