Die Zukunft der Psychoanalyse hängt davon ab, inwieweit sie ein ähnliches Interesse für gesellschaftliche Fragen entwickeln kann, wie es der ersten Generation der Psychoanalytiker gelang.

(A. Mitscherlich)

WUNDERBLOG RSS Feed

www.wunder-blog.de Blog Feed

Selbstwissen
>> mehr lesen

Psychoanalyse und Affekttheorie – Zum aktuellen Buch "Affektökologie" (2017) von Marie-Luise Angerer
>> mehr lesen

Camoufleur der Großstadt – der Künstler Xavier Krilyk
>> mehr lesen

Die Formung des Menschen durch Text
>> mehr lesen

Sprachlose Medizin - Über den Wandel eines Berufsbildes
>> mehr lesen

Rätsel Placeboeffekt - steuert Sprache die Biochemie unseres Körpers?
>> mehr lesen

Unbekanntes Wissen
>> mehr lesen

Warum Kernberg irrt - zur Debatte um die Modernität von Psychoanalyse
>> mehr lesen

Das Böse im Bild
>> mehr lesen

Was will Merkel? Führung mit dem kleinen Unterschied
>> mehr lesen

Freud und Leid der Psychoanalyse
>> mehr lesen

Was ist psychoanalytisches Arbeiten in Unternehmen und anderen Organisationen?
>> mehr lesen

Was schützt vor der Macht der Vorurteile?
>> mehr lesen

Das Unbewusste im Unternehmen ist doch Science Fiction, oder?
>> mehr lesen

Unternehmen mit Frauen
>> mehr lesen

Das Wissen des Analytikers

Wer sich in Analyse begibt, unterstellt dem Analytiker zu wissen, was ihm fehlt. Die Vorstellung, es gäbe jemanden, der uns sagen kann, wer wir sind, ist jedoch auch außerhalb der analytischen Kur bestimmend. Man kann es auch den Wunsch nach Anerkennung nennen, den das Individuum einer Gruppe oder dem anderen gegenüber hat.


Aus der Sicht des Analytikers geht es derweil nicht darum, möglichst viel oder Genaues über den Analysanten zu erfahren. Im Gegenteil begegnet der Analytiker dem Analysanten immer wieder erneut mit der Haltung, nichts über ihn zu wissen. No memory, no desire - in diese Formel bringt Wilfred Bion diese Haltung, die jegliche Voreingenommenheit zu vermeiden versucht. Aus analytischer Sicht geht es also weniger um Faktenwissen, sondern um eine spezifische Art des Hörens. Der Analytiker versucht, Stellen zu erwischen, wo es Wiederholungen oder Störungen gibt - nicht mit dem Ziel einer Deutung, sondern angeleitet von dem Bestreben, das Unbewusste in der Rede des Analysanten zu vergegenwärtigen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0