Die Zukunft der Psychoanalyse hängt davon ab, inwieweit sie ein ähnliches Interesse für gesellschaftliche Fragen entwickeln kann, wie es der ersten Generation der Psychoanalytiker gelang.

(A. Mitscherlich)

WUNDERBLOG RSS Feed

www.wunder-blog.de Blog Feed

Freud in London
>> mehr lesen

Selbstwissen
>> mehr lesen

Psychoanalyse und Affekttheorie – Zum aktuellen Buch "Affektökologie" (2017) von Marie-Luise Angerer
>> mehr lesen

Camoufleur der Großstadt – der Künstler Xavier Krilyk
>> mehr lesen

Die Formung des Menschen durch Text
>> mehr lesen

Sprachlose Medizin - Über den Wandel eines Berufsbildes
>> mehr lesen

Rätsel Placeboeffekt - steuert Sprache die Biochemie unseres Körpers?
>> mehr lesen

Unbekanntes Wissen
>> mehr lesen

Warum Kernberg irrt - zur Debatte um die Modernität von Psychoanalyse
>> mehr lesen

Das Böse im Bild
>> mehr lesen

Was will Merkel? Führung mit dem kleinen Unterschied
>> mehr lesen

Freud und Leid der Psychoanalyse
>> mehr lesen

Was ist psychoanalytisches Arbeiten in Unternehmen und anderen Organisationen?
>> mehr lesen

Was schützt vor der Macht der Vorurteile?
>> mehr lesen

Das Unbewusste im Unternehmen ist doch Science Fiction, oder?
>> mehr lesen

Unsichtbares

Hat viel untenrum - der Eisberg
Hat viel untenrum - der Eisberg

Der Eisberg diente Freud zur Veranschaulichung des Unbewussten. Weniger aus dem Grund, weil er darauf verweist, dass es etwas Unsichtbares unterhalb der sichtbaren Oberfläche gibt, sondern aufgrund der Größenverhältnisse von Sichtbarem und Unsichtbarem. Kurzum: Freud ging es nicht um ein hierarchisches Modell des Bewusstseins, sondern darum zu zeigen, dass das Unbewusste seiner Ansicht nach den überwiegenden Teil des Psychischen ausmacht.

 

Psychoanalyse ist gleichwohl darauf aus, das Unsichtbare sichtbar werden zu lassen. Im Laufe ihrer theoretischen und praktischen Entwicklung fanden sich eine Reihe von Anhaltspunkte, die auf "Unsichtbares" hindeuten: Ästhetische Wahrnehmungen wie das Unheimliche, unfreiwillige Komik oder Phänomene wie der Fetisch. Überdies natürlich Träume, Versprecher und mancherlei Symptome.

 

Ein Fetisch richtet das Fehlende auf und verweist dieserart auf einen Mangel, der meist im Unterschied zur Wahrnehmung einer Ganzheit besteht. Dinge, Sprache, selbst Menschen können zum Fetisch werden, sofern letztere beispielsweise in der Funktion eines Vorbilds eine vermeintliche Vollkommenheit ersetzen sollen. Auch beim Unheimlichen wird eine Differenz spürbar, die einen nicht ruhen lässt, weil sie mit einer anderen verborgenen Wahrnehmung konfrontiert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0