Die Zukunft der Psychoanalyse hängt davon ab, inwieweit sie ein ähnliches Interesse für gesellschaftliche Fragen entwickeln kann, wie es der ersten Generation der Psychoanalytiker gelang.

(A. Mitscherlich)

WUNDERBLOG RSS Feed

www.wunder-blog.de Blog Feed

Freud in London
>> mehr lesen

Selbstwissen
>> mehr lesen

Psychoanalyse und Affekttheorie – Zum aktuellen Buch "Affektökologie" (2017) von Marie-Luise Angerer
>> mehr lesen

Camoufleur der Großstadt – der Künstler Xavier Krilyk
>> mehr lesen

Die Formung des Menschen durch Text
>> mehr lesen

Sprachlose Medizin - Über den Wandel eines Berufsbildes
>> mehr lesen

Rätsel Placeboeffekt - steuert Sprache die Biochemie unseres Körpers?
>> mehr lesen

Unbekanntes Wissen
>> mehr lesen

Warum Kernberg irrt - zur Debatte um die Modernität von Psychoanalyse
>> mehr lesen

Das Böse im Bild
>> mehr lesen

Was will Merkel? Führung mit dem kleinen Unterschied
>> mehr lesen

Freud und Leid der Psychoanalyse
>> mehr lesen

Was ist psychoanalytisches Arbeiten in Unternehmen und anderen Organisationen?
>> mehr lesen

Was schützt vor der Macht der Vorurteile?
>> mehr lesen

Das Unbewusste im Unternehmen ist doch Science Fiction, oder?
>> mehr lesen

Der Fortschritt der Psychoanalyse

Die Couch - Ort für Aktuelles und Rezentes.
Die Couch - Ort für Aktuelles und Rezentes.

Ungerührt des Fortschritts in Wissenschaft und Gesellschaft wendet sich die Psychoanalyse meist der Vergangenheit zu: Während in der psychoanalytischen Kur etwa Erinnerungen an frühe Erlebnisse eine zentrale Rolle spielen, bezieht sich die theoretische Forschung regelmäßig auf die Gründungsdokumente der Disziplin, d. h. auf die Schriften Freuds. Findet in der Psychoanalyse also kein Fortschritt statt? 

 

In der analytischen Kur meint Fortschritt, im Sprechen voranzuschreiten. Freuds Grundregel, alles ohne Einwände der Kritik mitzuteilen - der sog. "freie Einfall" - bewirkt den Fortschritt im analytischen Prozessgeschehen. Dieses Geschehen zielt nicht darauf ab, Bedeutungen festzulegen, sondern immer neue Einfälle zu produzieren, die in ihrer Gesamtheit ein neues Wissen über ein Individuum entstehen lassen. Hierin zeigt sich die Erfindungskunst der Analyse, also ihre Fähigkeit, Neues ins Denken einzubringen. Es ist ein "Fortschritt in der Geistigkeit" (Freud 1939, S. 219).

 

Heute wird in der Psychoanalyse-Theorie Fortschritt nicht selten mit einer Preisgabe analytischer Prämissen - etwa mit Blick auf eine bessere Anschlussfähigkeit an angesagte Wissenschaften - erkauft. Oder es wird versucht, Freuds Metatheorie fortzuschreiben und Psychoanalyse zu spezialisieren. Fraglich ist, ob diese Praxen nicht eher einen Verlust psychoanalytischen Wissens nachsichziehen.

 

Der Fortschritt der Psychoanalyse ist eventuell kein Fortschritt in der psychoanalytischen Theorie oder Praxis. Jene Weiterentwicklung, zu der Psychoanalyse beiträgt, besteht vielmehr darin, eine Prozessarchitektur zu schaffen, innerhalb derer Denken anders ablaufen kann als gewöhnlich der Fall. Eine solche Prozessarchitektur ist natürlich die analytische Kur und ihr spezifisches Setting. Eine andere mag ein Blog wie dieser ermöglichen, der Psychoanalyse für die Medialität des Internets zu öffnen versucht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0